50/2015 Weihnachten steht vor der Tür

Von adminZoZuBo ‒ 11. Dezember 2015

Weihnachten steht vor der Tür

Traditionell am letzten Samstag im November findet der Adventsmärt statt. Mit Geschenkideen, heissem Glühwein, dem Samichlaus mit seiner Kutsche und vielem mehr.

Zum Start schneit es ausgiebig. Dann erinnern einige weisse Flecken auf dem Dorfplatz daran, dass der Adventsmärt stattfindet und Weihnachten vor der Tür steht. Das ist die Zeit, die Agathe Abegg aus Zumikon viel Arbeit beschert. Sie stellt nämlich Etagèren aus altem Geschirr und Strickwaren her. Die Etagèren sind beliebte Geschenke. Und Strickwaren braucht man im Winter sowieso. Agathe und Heinz Abegg sind zufrieden mit dem diesjährigen Adventsmärt, sie hätten gut verkauft. Inzwischen haben sie eine Stammkundschaft, die ihre Spezialitäten zu schätzen weiss, vor allem, dass man Geschirr oder Wolle vorbeibringen kann und Agathe Abegg kreiert Etagèren oder Strickwaren nach Wunsch. Auch Ruth Winistörfer, die Präsidentin der «Harmonie Zumikon», hat wie immer ihren Stand am Adventsmärt. Sie bietet Geschenke für Kleine und Grosse an. «Sälberglismet», wie sie anmerkt. Auch die Holzi Zumikon ist wieder mit einem Stand vertreten. Alles aus Schweizer Holz, alles selbstgemacht. Sogar Reparaturen werden von der Holzi ausgeführt. «Schade, dass der Adventsmärt von Jahr zu Jahr kleiner wird», meint Evi Troxler, die schon lange in Zumikon lebt und die Glanzzeiten des Märts noch erlebt hat. Immerhin sind Besucher und Standbetreiber gut gelaunt und schon ein wenig in Feststimmung. Das gilt auch für den Gewerbeverein, der dieses Jahr die Märtbeiz betreibt und einen feinen Risotto anbietet. Um die Mittagszeit ist die Beiz gut frequentiert.

Weihnachtsstimmung pur

Wer ohne Kinder durch den Märt spazieren will, kann den Nachwuchs dem Samichlaus abgeben, der die Kinder in seiner Kutsche auf eine kleine Dorfrundfahrt ausführt. Oder er führt sie in den Gemeindesaal, wo Looslis Puppentheater den «Pinocchio» aufführt. Die Abenteuer der Holzpuppe mit der Nase, die beim Lügen immer länger wird, fasziniert die versammelte Kinderschar. Die Looslis, Profis durch und durch, packen die Kids bei jeder Szene und animieren sie zum Mitmachen. Währenddessen können die Eltern in Ruhe am Märt die selbstgemachten Weihnachtsguetsli der Meitlipfadi degustieren oder die sündhaft süssen spanischen Churros von Café International-Lady Teresa Fernandez versuchen. So bietet der Adventsmärt jedem und jeder etwas – man muss nur zugreifen. Schade nur, dass «Eissi Marroni-Mann» Hermann Zangger, der ehemalige Gemeindepräsident, keine Marroni brätelte. Bei den kalten Temperaturen hätten sie Hände und Magen wunderbar gewärmt. (wn)

 

Werbung

Verwandte Artikel

Newsletter

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter und lesen sie die neusten Artikel einen Tag vor der Print-Veröffentlichung.

ANMELDEN

Herzlich willkommen! Melden Sie sich mit Ihrem Konto an.