Die Kirche als Tanzbühne

Von eingesandt ‒ 3. Oktober 2021

Die Zürcher Tänzerin Diane Gemsch interpretiert Musik aus vier Jahrhunderten. Noch älter ist der Tanz als universeller Ausdruck der menschlichen Seele.

Isabelle Weymann und Jasmine Vollmer spielen für Diane Gemsch auf zum Tanz. Bild: zvg)
Isabelle Weymann und Jasmine Vollmer spielen für Diane Gemsch auf zum Tanz. Bild: zvg)

Auch der Musenführer Apollon spielte die Harfe. Unter seinen neun Musen widmete sich Terpsichore nur dem Tanz und Euterpe spielte nur die Flöte. Beim Konzert am 7. November gesellen sich diese drei archaischen Ausdrucksformen zueinander. Es spielen Isabelle Weymann, Querflöte, und Jasmine Vollmer, Harfe. Zu Werken von Carl Philipp Emanuel Bach, Mozart, Debussy und Fauré über Flamenco bis zu Kompositionen der Jazzharfenistin Deborah Henson Conant entstehen Impressionen der Zürcher Tänzerin Diane Gemsch.

Sonntag, 7. November, 17 Uhr, reformierte Kirche Zollikon, Eintritt frei

Werbung

Verwandte Artikel

Newsletter

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter und lesen sie die neusten Artikel einen Tag vor der Print-Veröffentlichung.

ANMELDEN

Herzlich willkommen! Melden Sie sich mit Ihrem Konto an.