Zollikon

Junge Schweizer auf der Leinwand

Mit dem Format «Film Plus» geht der Kulturkreis Zollikon neue cineastische Wege: Den Auftakt macht «Dene wos guet geit».

Seit mehr als 70 Jahren schon verbindet der Zolliker Kulturkreis die unterschiedlichsten Sparten. Da gibt es Musik, Theater, Lesungen, bildende Kunst und seit vielen Jahren auch Filmvorführungen. Verantwortlich dafür zeichnet der Vorstand des Kulturkreises. Mit dabei ist der Zolliker Matthias 
von Bausznern, als gelernter Cellist, Musikmanager und -­produzent ja eigentlich eher in der Welt des Klanges zuhause. «Doch wir arbeiten im Vorstand nicht so fixiert auf das eigene Ressort. Wir dürfen auch im Nachbarsgarten wildern», lacht er. Viele Jahre standen die Klassiker auf dem Programm der Filmabende. «Wir haben jene Streifen gezeigt, die jeder kennt und immer wieder gerne sieht», erklärt der Zolliker.

Der Zufall half nach

Matthias von Bausznern liest auch Bücher für Blinde ein. Dabei wollte es der Zufall, dass er eine Regisseurin traf. Der Musiker durfte das Drehbuch für einen neuen Film ­lesen, lernte so auch dessen Produzentin kennen und das Interesse für das Cineastische war geweckt. Damit auch eine neue Idee: Der «Film Plus» war geboren. 

Mit diesem Format widme sich der Zolliker Kulturkreis Filmen von jungen Schweizerinnen und Schweizern, die schon auf Festivals, im Kino oder auch im Fernsehen für Aufsehen sorgten und es wert seien, einem breiteren Publikum zugänglich gemacht zu werden. Das «Plus» im Titel bedeutet, dass bei der Aufführung auch immer ein Schauspieler oder Regisseur zu Gast sein wird. 

Den Auftakt macht am kommenden Mittwoch der Film «Dene wos guet geit» von Cyril Schäublin. «Ich habe über die Zürcher Filmstiftung drei Namen von möglichen Gästen bekommen und Cyril Schäublin war sofort begeistert von der Idee», erzählt Matthias von Bausznern. Und er selber war angetan von dem Film. «Es ist ein ruhiger Film», urteilt er. Und schiebt sofort nach: «Viele denken beim Kulturkreis Zollikon an gesetzte und gemässigte Abende. Das stimmt nicht. Ich bin immer wieder erstaunt, wie offen unsere Mitglieder für neue Themen sind.»

Alice auf Abwegen

Im Mittelpunkt von «Dene wos guet geit» steht die junge Alice, die in einem Zürcher Callcenter arbeitet und Internet-­ und Krankenkassenangebote an Unbekannte verkauft. Nach der Arbeit telefoniert sie weiter. Sie ruft alleinstehende Grossmütter an und täuscht die Enkelin in Geldnot vor. Während sie mit der Masche viel Geld verdient, erkundet der Film Orte und Menschen in Zürich, die mit Alice auf die seltsamste Art in Verbindung stehen. Der Film feierte 2017 Premiere am Filmfestival in Locarno, wurde seither auf internationalen Festivals gezeigt und gewann bereits mehrere Preise. Unter anderem wurde er für den Europäischen Filmpreis 2018 nominiert. (bms)

Mittwoch, 23. Oktober, 19.45 Uhr, ref. Kirchgemeindehaus, Zollikerberg.

Im Fokus

Podcast

Neu bieten wir einige Beiträge auch als Podcast an: Hören Sie rein und erhalten Sie mehr Hintergrundwissen zu einzelnen Themen!

Büchertipps

Regelmässig geben unsere Bibliothekarinnen Tipps für gute Lektüre.

Filmkritik

Monatlich testet unser Kritiker Daniel Frey neue Filme und sagt, ob sich ein Kinobesuch lohnt.

Mein Auto und ich

Wir stellen Persönlichkeiten und ihre Autos vor. Denn wie meinte der Gründer von Jaguar Cars, Sir William Lyons, doch einst? Von allen menschlichen Erfindungen sei das Auto am nächsten beim Menschen.

Ausflugstipps

Hin und wieder verlassen wir unsere Gemeinden und stellen Ihnen lohnende Ausflugstipps in der Umgebung vor. Gehen Sie auf Entdeckungsreise!

Anzeige