Suche

Zollikon

Ein Pool als kühner, architek­tonischer Wurf entstand «Im Hägni» anstelle eines langsam gewachsenen, ­natür­lichen Biotops. Mit ­dramatischen Folgen für die Frösche. (Bild: frm)
Aktuelles

Nachgefragt: Wie weiter mit dem künstlichen Seerosenteich im Hägni?

Der Seerosenteich im Hägni liegt auf Gemeindegebiet. Er wurde 2002 an die Stelle eines Biotopes gesetzt, das sich über Grundstücksgrenzen hinweg ausgebreitet hatte. Dieses Biotop wurde deshalb verkleinert und rückgebaut. Das 22-jährige künstliche See­rosenbecken, das der damalige Gemeinderat von Zollikon initiierte, bietet kaum Lebensraum für Insekten und Amphibien; ein guter Grund für uns, bei Dorian Selz (GLP), Ressortvorsteher Bau des ­Gemeinderates Zollikon nach­zufragen, wie es dort grüner weitergehen könnte.

Herzerfrischend: Anna Rosenwasser unterhält sich mit Simon Hehlen über ihr «Rosa Buch». (Bild: frm)
Kultur

Ein Regenbogen im Althus

Im Garten trocknen die Regentropfen des letzten Schauers und Sonnenstrahlen drücken durch die Wolken; die perfekte Stimmung zum Event am Sonntagabend im Althus. Mit Anna Rosenwasser und Simon Hehlen sind zwei Persönlichkeiten zu Gast, die sich den Regenbogen auf die Fahne geschrieben haben.

Ein Wochenende zum Mitfiebern: Am Samstagnachmittag mit den Schuelfreundinnen und -freunden, am Abend mit der Schweizer Nationalmannschaft an der EM. (Bilder: cef/zvg)
Sport

Fussballturnier mit neuen Spielplänen

117 Teams beteiligten sich am diesjährigen Grümpi/Schüeli. Die Organisatoren haben die Spielpläne überarbeitet, um eine reibungs­losere und effizientere Veranstaltung zu gewährleisten.

Wie der Bus 99, soll auch der Bus 910 in Zukunft vom Bahnhof Zollikon aus fahre. (Bild: zzb)
Aktuelles

Rekurs gegen die Linienänderung des 910er-Busses

Entgegen früheren Plänen will der Zolliker Gemeinderat nun doch gegen die geplante Linienänderung des 910er-Busses vorgehen. Revidiert hat er seine Meinung aufgrund unterschätzter Kritik und Verunsicherung der Bevölkerung.

Trotz Regen und Wind harrten auf der Streuliwiese die Schaulustigen bis zum letzten Böllerschuss aus. (Bild: cef)
Gesellschaft

Der Böögg brannte im Regen

Der Sturm in Zürich verunmöglichte das Anzünden des Bööggs. Die Ausserrhoder packten die Gelegenheit, in Heiden den Sommer zu initiieren.

Für ihren Beruf geht die Wahlzollikerin Annette Syz auch mal bis über ihre Grenzen. Im August nimmt sie eine Wanderstrecke von hundert Kilometern in Angriff. (Bild: zvg)
Persönlich

Der Weg ist hier das Ziel

Für einen Sponsorenlauf nimmt Annette Syz sich hundert Wanderkilometer in nur 24 Stunden vor und unterstützt damit benachteiligte Mädchen und Jungen.

Nach 22 Jahren ein Happy End: Frösche können nun an Ausstiegshilfen in die Freiheit klettern (Bild: frm)
Aktuelles

Froschkönigs Reich wird endlich gut

Ein Pool als kühner, architek­tonischer Wurf entstand «Im Hägni» anstelle eines langsam gewachsenen, ­natür­lichen Biotops. Mit ­dramatischen Folgen für die Frösche.

Die Villa Meier-Severini soll in einen lebendigen Ort verwandelt und neu als Kulturhaus Zollikon benannt werden. (Bild: cef)
Kultur

Neu vom Keller bis zum Dachgeschoss

Das neue Kulturhaus Zollikon soll ein lebendiger Ort für alle Zolliker und Zollikerinnen werden. Ortsgeschichte und Kunst sollen die Villa innen wie aussen erstrahlen lassen.

Ein Pool als kühner, architek­tonischer Wurf entstand «Im Hägni» anstelle eines langsam gewachsenen, ­natür­lichen Biotops. Mit ­dramatischen Folgen für die Frösche. (Bild: frm)
Aktuelles

Nachgefragt: Wie weiter mit dem künstlichen Seerosenteich im Hägni?

Der Seerosenteich im Hägni liegt auf Gemeindegebiet. Er wurde 2002 an die Stelle eines Biotopes gesetzt, das sich über Grundstücksgrenzen hinweg ausgebreitet hatte. Dieses Biotop wurde deshalb verkleinert und rückgebaut. Das 22-jährige künstliche See­rosenbecken, das der damalige Gemeinderat von Zollikon initiierte, bietet kaum Lebensraum für Insekten und Amphibien; ein guter Grund für uns, bei Dorian Selz (GLP), Ressortvorsteher Bau des ­Gemeinderates Zollikon nach­zufragen, wie es dort grüner weitergehen könnte.

Herzerfrischend: Anna Rosenwasser unterhält sich mit Simon Hehlen über ihr «Rosa Buch». (Bild: frm)
Kultur

Ein Regenbogen im Althus

Im Garten trocknen die Regentropfen des letzten Schauers und Sonnenstrahlen drücken durch die Wolken; die perfekte Stimmung zum Event am Sonntagabend im Althus. Mit Anna Rosenwasser und Simon Hehlen sind zwei Persönlichkeiten zu Gast, die sich den Regenbogen auf die Fahne geschrieben haben.

Ein Wochenende zum Mitfiebern: Am Samstagnachmittag mit den Schuelfreundinnen und -freunden, am Abend mit der Schweizer Nationalmannschaft an der EM. (Bilder: cef/zvg)
Sport

Fussballturnier mit neuen Spielplänen

117 Teams beteiligten sich am diesjährigen Grümpi/Schüeli. Die Organisatoren haben die Spielpläne überarbeitet, um eine reibungs­losere und effizientere Veranstaltung zu gewährleisten.

Wie der Bus 99, soll auch der Bus 910 in Zukunft vom Bahnhof Zollikon aus fahre. (Bild: zzb)
Aktuelles

Rekurs gegen die Linienänderung des 910er-Busses

Entgegen früheren Plänen will der Zolliker Gemeinderat nun doch gegen die geplante Linienänderung des 910er-Busses vorgehen. Revidiert hat er seine Meinung aufgrund unterschätzter Kritik und Verunsicherung der Bevölkerung.

Trotz Regen und Wind harrten auf der Streuliwiese die Schaulustigen bis zum letzten Böllerschuss aus. (Bild: cef)
Gesellschaft

Der Böögg brannte im Regen

Der Sturm in Zürich verunmöglichte das Anzünden des Bööggs. Die Ausserrhoder packten die Gelegenheit, in Heiden den Sommer zu initiieren.

Für ihren Beruf geht die Wahlzollikerin Annette Syz auch mal bis über ihre Grenzen. Im August nimmt sie eine Wanderstrecke von hundert Kilometern in Angriff. (Bild: zvg)
Persönlich

Der Weg ist hier das Ziel

Für einen Sponsorenlauf nimmt Annette Syz sich hundert Wanderkilometer in nur 24 Stunden vor und unterstützt damit benachteiligte Mädchen und Jungen.

Nach 22 Jahren ein Happy End: Frösche können nun an Ausstiegshilfen in die Freiheit klettern (Bild: frm)
Aktuelles

Froschkönigs Reich wird endlich gut

Ein Pool als kühner, architek­tonischer Wurf entstand «Im Hägni» anstelle eines langsam gewachsenen, ­natür­lichen Biotops. Mit ­dramatischen Folgen für die Frösche.

Die Villa Meier-Severini soll in einen lebendigen Ort verwandelt und neu als Kulturhaus Zollikon benannt werden. (Bild: cef)
Kultur

Neu vom Keller bis zum Dachgeschoss

Das neue Kulturhaus Zollikon soll ein lebendiger Ort für alle Zolliker und Zollikerinnen werden. Ortsgeschichte und Kunst sollen die Villa innen wie aussen erstrahlen lassen.

ANMELDEN

Herzlich willkommen! Melden Sie sich mit Ihrem Konto an.