Kehrmaschine mit Elektroantrieb

Von Sabine Born ‒ 12. Januar 2024

Der Werkhof in Zollikon hat kurz vor Weihnachten eine elektrisch angetriebene Kehrmaschine von Bucher Municipal in Betrieb genommen und wischt die Strassen künftig besonders nachhaltig.

Dem Ziel der nachhaltigen Bewirtschaftung kommt der Einsatz der neuen Kehrmaschine mit Elektroantrieb entgegen. Es ist der Anfang einer elektrifizierten Fahrzeugflotte im Werkhof Zollikon. (Bild: lfi)
Dem Ziel der nachhaltigen Bewirtschaftung kommt der Einsatz der neuen Kehrmaschine mit Elektroantrieb entgegen. Es ist der Anfang einer elektrifizierten Fahrzeugflotte im Werkhof Zollikon. (Bild: lfi)

Die Werkhofmitar­beiter Adnan Imeri und Heinz ­Zollinger freuen sich über den Zuwachs in ihrem Maschinenpark. «Nach sechs Jahren und 9000 Betriebsstunden hat die bisherige Kehrmaschine ihre Lebensdauer erreicht. Die erforderlichen Revisionen wären zu teuer geworden. Da wollten wir das Geld lieber in eine neue Kehrmaschine mit Elektroantrieb investieren», sagt Adnan Imeri, Leiter Unterhaltdienst in Zollikon.

Die Wahl fiel auf den CityCat V20e von Bucher Municipal, ausgestattet mit einer 63-kWh-Batterie, die eine Kapazität von bis zu neun Stunden verspricht. Wie sich die Leistung im stotzigen Gelände von Zollikon bewährt, wird sich zeigen. «Für einen energiesparenden Betrieb werden wir die Touren anpassen. Geplant sind Halbtagestouren mit möglichst wenigen Leerfahrten», erklärt Heinz Zollinger, Werkstattchef des Werkhofs in Zollikon.

Über Mittag kann das Fahrzeug geladen werden – laut Hersteller dauert das rund zwei bis drei Stunden. Je nach gewählter Rekuperationsstufe wird die Batterie übrigens bereits beim Bremsen aufgeladen, was die Reichweite verlängert. Neben dem CityCat testete das Werkhof-Team während einer Woche zwei weitere elektrische Kehrfahrzeuge. «Besonders wichtig waren die Rückmeldungen der Werkhof-Mitarbeitenden, die später mit den Fahrzeugen unterwegs sind», so Heinz Zollinger. Die anfängliche Skepsis, ob die Batterieleistung ausreichen würde, ist inzwischen mehrheitlich der Freude über ein hochmodernes Fahrzeug gewichen. «Letztlich hat uns das Gesamtpaket überzeugt, das Preis-Leistungs-Verhältnis, die gute Saugleistung, der Fahrkomfort, die Knicklenkung für bessere Manövrierfähigkeit, aber auch Spezialfunktionen wie die Möglichkeit, mit Wasserpumpe und Handlanze bei Bedarf die Strassen punktuell mit Hochdruck zu reinigen», sagt Heinz Zollinger. Geladen wird die Kehrmaschine an der neuen Ladeinfrastruktur im Werkhof, die erweiterbar bis zu zehn Fahrzeuge aufladen kann. Die elektrische Kehrmaschine ist der Anfang einer elektrifizierten Fahrzeugflotte im Werkhof Zollikon. «Wobei: Wir haben bereits seit 30 Jahren ein Elektrofahrzeug im Einsatz, ein kleines Elektromobil, das für die Brunnenreinigung eingesetzt wird», ergänzt Adnan Imeri.

Letztlich ist es aber vor allem der Strommix, der ein Elektrofahrzeug wirklich nachhaltig macht. Ist das beim CityCat der Fall? «Der Werkhof bezieht den Mixstrom von den Werken am Zürichsee mit einem Anteil von 65,7 Prozent Kernenergie, 28,2 Prozent Wasserkraft und 6,1 Prozent geförderter Strom», sagt dazu Melanie Marday-Wettstein, Kommunikationsverantwortliche der Gemeinde Zollikon.

Werbung

Verwandte Artikel

Newsletter

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter und lesen sie die neusten Artikel einen Tag vor der Print-Veröffentlichung.

ANMELDEN

Herzlich willkommen! Melden Sie sich mit Ihrem Konto an.